Eglisauna Regeln

Regeln als pdf ansehen


Lüftungsklappe während des Heizens offen lassen, damit die Wärme die Garderobe temperiert (weniger Kondenswasser im Schwitzraum). Während der Saunagänge Klappe schliessen, am Schluss zur Belüftung wieder öffnen.

Anfeuerholz in gleicher Menge wie verbraucht, wieder bereitstellen (spalten) - Anfeuerholz ist das weiche Tannenholz.
Zum Heizen das härtere Buchenholz verwenden.

Vor dem Heizen: Asche entfernen und Wassertank füllen. Nur bei Temperaturen unter Minus 5 Grad als letzter Benutzer den Tank zur Hälfte leeren.

Beim Anfeuern die Ofenschublade öffnen damit das Feuer in Gang kommt. Danach schliessen, um die Glut lange zu erhalten.

Holz nicht im Schwitzraum lagern - dort wird es feucht.

Vor und nach dem „Saunieren“ Saunaboden und Garderobe wischen.

Schwitzen nur auf grossen Tüchern, die auf den Holzpritschen ausgelegt werden.

Teppiche sind gedacht, um sie auf den gefrorenen Holzboden zu legen, als Isolation vor der Kälte und damit niemand ausrutscht. Die Teppiche vor Verlassen der Badi unbedingt zum Trocknen aufhängen, da sie sonst festfrieren.

Holzpritschen am Ende eines Saunatages aufstellen (letzter Benutzer), damit sie trocknen können (Fäule vermeiden).

Sind weitere SaunabenutzerInnen eingetragen: Ofen mit Holz füllen und Schublade schliessen, damit die Wärme im Schwitzraum bleibt.

Unklarheiten bei Benutzung der Lampen: Charly weiss Rat!

Axt und Lampen immer in der Garderobe einschliessen.

Teelichter NUR in Glas oder Laterne anzünden und KEINESFALLS in den Schwitzraum mitnehmen.

Dem Vorstand ist es ein Anliegen, dass die Eglisauna sauber und ordentlich hinterlassen wird. Zuwiderhandlungen bitte der Präsidentin melden.

Die Präsidentin, Jaana Pikkarainen Heller, gibt bei Fragen oder Unklarheiten gerne Auskunft.


Eglisau, im Oktober 2012